Projekt

Vier appartements mit spa in Playa la Arena

Eine Einheit aus zwei gegensätzlichen Körpern

Das Gebäude der vier Duplex-Wohnungen, vereint in einem einzigen Volumen, zielt darauf ab, Ernsthaftigkeit und Ruhe in die heterogene Umgebung an der Küste von Playa la Arena zu bringen. Das Projekt umfasst neben dem Neubau die Reorganisation des Zugangsweges und der angrenzenden öffentlichen Grünflächen, um die Privatsphäre der Häuser zu schützen und gleichzeitig die Qualität des neuen Komplexes hervorzuheben.

Der Garten, der Zugang und die Terrassen befinden sich auf einer erhöhten Basis in Bezug auf das angrenzende Gelände. Jede Wohnung hat einen eigenen Swimmingpool, der von einem dichten Garten geschützt ist, der sich zu den Grundstücksrändern hin in die Höhe staffelt. Die Terrassen und Swimmingpools der Einheiten gehen in die gemeinschaftlichen Grünbereiche über und schaffen so kompakte Räume von großer Privatsphäre.

Das Obergeschoss setzt sich aus drei gleichhohen weißen Schichten zusammen , die durch ein durchgehendes Oberlichtband vom rustikalen Körper des Erdgeschosses getrennt, über diesem zu schweben scheinen. Die vier Wohnungen werden in diesen zwei Volumen zusammengefasst, und so jeden Rückschlus auf die Erscheinung von Reihenhäusern vermeiden.

Der Sockelbereich beherbergt ein privates Thermalbad mit mehreren Saunen und Duschen, sowie einer Eismaschine und Salzkabine, die durch einen Patio grosszügig mit natürlichem Licht versorgt wird. Das Spa steht den Gästen der Appartements zur Verfügung steht, sowie den Bewohnern der benachbarten Villa, die Teil der Anlage ist.

Der ganze Komplex ist mit einem hochmodernern Marethermie-system von maximaler Effizienz ausgestattet, um Klimatisierung und Warmwasser der Gebäude sowie die Salzwasserversorgung und Beheizung der Pools bereittzustellen. In Verbindung mit einer Photovoltaikanlage der neuesten Generation erreichen die Häuser und die Villa die Energieeffizienzklasse A, die höchste Zertifizierung in diesem Bereich.


FICHA TÉCNICA: Año 2016-2017. Emplazamiento: Santiago del Teide, Santa Cruz de Tenerife. Arquitectos: Antonio Corona Bosch, Arsenio Pérez Amaral, Mark Senning. Cliente: Privado. Colaboradores: Rubén Gómez Vara, Néstor Hernández Marrero (Arquitectos), Meco Arquitectos Técnicos (Aparejadores), Prisma Ingenieros (Ingeniería), Calcularq (Estructuras)